Falscher Pflegegrad – Option Widerspruch

Ihr Anwalt in Düsseldorf für einen Pflegegrad Widerspruch

Sie oder Ihr Angehöriger haben nicht den gewünschten Pflegegrad von der Pflegekasse zuerkannt bekommen?

Das ist leider ein häufig anzutreffender Fall.

Die Pflegekasse lässt den Pflegegrad meist vom Medizinischen Dienst (MDK) einordnen, sog. Pflegegutachten.

In vielen Fällen wählt jedoch der MDK einen zu niedrigen Pflegegrad.

Es gibt insgesamt fünf Pflegegrade, je höher die Zahl, umso höher ist der Pflegegrad, das heißt, umso mehr Unterstützung gewährt die Pflegekasse.

Mit einem höheren Pflegegrad sind für die Pflegekassen auch höhere Kosten verbunden, daher gibt es natürlich eine Tendenz zu einer zu tiefen Einstufung des Pflegegrades.

Was kann bei einer falschen Einstufung des Pflegegrades unternommen werden?

Da die Einstufung des Pflegegrades eine behördliche Entscheidung (Pflegebescheid) ist, kann man gegen die Einstufung des Pflegegrades Widerspruch einlegen.

Wenn Sie mit der Einstufung des Pflegegrades, bzw. dem Pflegegutachten nicht einverstanden sind, so schildern Sie mir Ihren Fall: direkt per Telefon oder über das Kontaktformular.

Für die Anfrage entstehen Ihnen keine Kosten.

Rechtsgebiet Pflegegrad

Als Fachanwalt für Medizinrecht verfüge ich über besondere Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • Falscher Pflegegrad
  • Pflegegrad-Widerspruch
  • Pflegegrad-Höherstufung
  • MDK-Gutachten

In diesem Bereich vertrete ich ausschließlich die Patientenseite und kann Ihnen helfen, Ihren Anspruch auf den richtigen Pflegegrad bei der Pflegekasse durchzusetzen.

IHR ANSPRUCH AUF den richtigen Pflegegrad

Wenn ich Ihren Fall positiv geprüft habe, führe ich das Widerspruchsverfahren für Sie durch:

1. Widerspruch gegen die Einstufung des Pflegegrades

2. Anfertigung einer medizinrechtlichen Begründung des Widerspruches

Ohne eine versierte Begründung hat ein Widerspruch kaum Aussicht auf Erfolg, d.h., eine höhere Einstufung des Pflegegrades.

Als Einzelanwalt bleibe ich Ihr fester Ansprechpartner für die gesamte Dauer des Falls.

 

KOSTEN

Aus Erfahrung weiß ich, dass häufig nur ein anwaltliches Schreiben (Widerspruch und Begründung) zu der gewünschten Entscheidung der Pflegekasse führt. Ist der Widerspruch erfolgreich, muss die Pflegekasse die Anwaltskosten zu 100 % übernehmen – in diesem Fall entstehen Ihnen somit keine Kosten. Ist der Widerspruch nicht erfolgreich, fallen an Kosten maximal 450 € an.“

IHR FACHANWALT IN DÜSSELDORF

Peter Kordts, Fachanwalt für Medizinrecht

Ein Widerspruch gegen den Pflegebescheid ist nur binnen eines Monats nach Zustellung des Pflegebescheides möglich. Kontaktieren Sie mich daher möglichst bald, nachdem Sie einen falschen Pflegebescheid bzw. eine falsche Einstufung des Pflegegrades erhalten haben. 

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.